Lektorendienst in der evangelischen Kirche Österreich


Erneute Berufung ("Wiederbestellung")

Es ist wichtig, dass wir einen Übergang wahrnehmen, der spätestens in der zweiten Jahreshälfte 2018 auf uns wartet: Alle Lektor*innen müssen von ihren Presybsterien für die nächste Amtsperiode neu berufen werden. Die Lektorenordnung stellt hierzu in § 5 Z.3 fest: "Die Amtszeit eines Lektors gilt bis zu einem halben Jahr nach Ende der jeweiligen Amtsperiode des Presbyteriums. Jedes neu gewählte resbyterium/Superintendentialausschuss hat nach Rücksprache mit dem diözesanen Lektorenleiter die Lektorenberufung und die Beauftragungen zu überprüfen und über eine allfällige Erneuerung der Bestellung zu entscheiden. Diese Entscheidung ist dem gesamtkirchlichen Lektorenleiter und dem Superintendenten zur Kenntnis zu bringen."

Dies bedeutet, dass mit dem Stichtag 31.12.2018 die Frage zu klären ist, welche Lektorenbestellungen weiterlaufen werden und wer aus welchen Gründen auch immer (persönliche Entwicklung, Alter, Veränderung hinsichtlich des Ortes, des Berufes…) mit Ende 2018 den Lektorendienst beenden wird. Wie diese Entscheidung im Einzelnen auch ausfällt, sie wird Auswirkungen haben. Langfristige Überlegungen und konkrete Planungskonzepte auf persönlicher, gemeindlicher und auch regionaler Ebene sind nötig und mögen von allen Beteiligten (Lektor*innen, Presbyterien, Lektorenleiter*innen, Superintendenten…) im nächsten Halbjahr mit in den Blick genommen werden.

Dazu gibt es österreihweit ein einheitliches "Wiederbestellungs-Formular", das hier zum Download bereit steht. Auch die Hinweise auf der Rückseite des Formulars mögen Beachtung finden. Es macht Sinn, vor der erneuten Berufung durch das Presbyterium einen Rück- und Ausblick in Form eines Mitarbeitergespräches zu halten (siehe Link unten). Im Rahmen dieser Überlegungen ist es vielleicht auch sinnvoll, den Berufungsbrief zu aktualisieren; ein Beispiel finden Sie ebenfalls zum Download am Seitenende.